Vor einigen Wochen gab es im Fernsehen einen Beitrag bei Quarks & Co zum Thema Stoffwindeln.
Hier ein Link dazu Klimarettung

Leider wurden bei dieser Studie wieder mal viele Faktoren NICHT berücksichtigt und die Quarks-Quintessenz ist einfach: es ist völlig egal ob Wegwerfwindeln oder Stoffwindeln, dann doch lieber das mit der wenigeren Arbeit und gleich Wegwerfwindeln nehmen.

Schade, dass so am Thema vorbei recherchiert wurde.

Anscheinend ist eine Recht aktuelle Studie aus Großbritannien nicht berücksichtigt worden, die ist dann hier zu finden „An updated lifecycle assessment study for disposable and reusable nappies“

Und diese Studie besagt, dass Stoffwindeln unter folgenden Voraussetzung sehr wohl ökologischer sind als Wegwerfwindeln:

  • Waschen bei maximal 60° Grad
  • keine Benutzung eines Wäschetrockners
  • Benutzung einer energiesparenden Waschmaschine
  • Nutzen der Stoffwindeln für mehr als 1 kind.

In Deutschland selber ist in den letzten 15 Jahren (oder noch länger) keine eigene Studie mehr zu diesem Thema durchgeführt worden. Es gibt eine Studie aus dem Jahr 1997 „Höschenwindeln – Gesundheitliche Vorteile und Umweltaspekte“ – allerdings mache ich mir bei den anhängenden Quellenangaben der darin benutzten Studien so meine eigenen Gedanken.
Hier mal ein Auszug der verwendeten Literatur:

  • Procter & Gamble Fact Sheet, Skin Health Benefit of Modern Single-use Diapers. Literature Summary, „Research Update: Etiology of Diaper Dermatitis“, by Procter & Gamble
  • Procter & Gamble Fact Sheet, 1992. „Public health Question; Disposal of Diapers in Landfills.“

Und noch dieses:
„Die englischsprachige Originalversion dieser Broschüre wurde von der Hygiene Products
Manufacturers‘ Group von EDANA erstellt. Exemplare hiervon sind beim IKW erhältlich.“
Diese Broschüre entstand unter Mitwirkung der folgenden Hersteller von Hygieneerzeugnissen
in Deutschland: Paul Hartmann AG, Kimberly Clark GmbH, SCA Mölnlycke GmbH, Procter & Gamble GmbH, J. Wirths Hygiene GmbH

Ja, da frag ich mich aber, welche Studie da unabhängiger ist und natürlich aktueller. Und warum das Redaktionsteam von Quarks & Co. nicht diese englische Studie gefunden hat. Die ist nämlich sehr leicht im Internet auffindbar und hätte hervorragend noch für den Bericht genutzt werden können.