Anrühren und Verwenden einer Wollkur mit Wollwachs

Gestern habe ich ja über unser Wollwachs / Wollfett geschrieben, hier jetzt die Anleitung für eine selbstgerührte Wollkur.

Sie nehmen ca. 1/2 Teelöffel Wollwachs (siehe Artikel)
und verrühren dieses mit ca. 1 Tasse kochendem Wasser
und 1 Spritzer Spüli (oder Kinderhaarshampoo)
in einer großen Schüssel.

Jetzt sollte eine milchig weisse Flüssigkeit entstanden sein. Wenn sich das Fett nicht richtig auflöst, dann nochmals einen Tropfen Spüli dazugeben (Hinweis: es gibt wohl ein paar Spülmittel, die sich nicht dafür eignen, ich selber hatte damit nie ein Problem).

Und schließlich mit ca. 2 Liter lauwarmen Wasser auffüllen, so dass die Flüssigkeit gerade noch handwarm ist. Legen Sie die Wollüberhosen ein und lassen sie diese ca. 1 Stunde oder auch länger darin liegen.

Achtung: am Besten trennen Sie die farbigen und die naturfarbenen Überhosen, die Farben können doch immer noch etwas ausbluten.

Und danach können Sie die Wollüber entweder mal kurz ausspülen in klarem Wasser (das habe ich aber selber nie gemacht) oder aber einfach nur sanft ausdrücken und auf einem Handtuch trocknen lassen.
Oder: in der Maschine bei ganz niedriger Schleuderzahl schleudern und dann weiter trocknen lassen.

Wollüberhosen werden so ca. alle 3-4 Wochen „gekurt“. Je nachdem wie die Hosen beansprucht sind auch etwas länger.
Diese Wollkur frischt die Wolle wieder auf, gibt ihr das notwendige Fett wieder damit die Überhose dichter bleibt, Gerüche sich wieder nach dem Auslüften verflüchtigen.

Sie können aber auch jegliche Art von Wollbekleidung damit behandeln, viele legen nach dem Fetten einer Wollüberhose noch Wollwäsche mit in das Wasser. Oder Sie behandeln eine Wolldecke in der Wanne mit einer Wollkur und imprägnieren so diese Decke als Matratzenschutz (Alternative zu den herkömmlichen Auflagen).

Unter Pfadfindermüttern: Wollfett / Wollwachs / Lanolin)

Ja, was hat das miteinander zu tun?
Ich bekam gestern einen Anruf von einer sehr netten Frau, die eine Frage bezüglich unseres Wollfetts hat. Eigentlich hat sie sich im guten Glauben Wollfett in der Apotheke besorgt um die Kluftjacken ihrer Pfadfinderkinder zu fetten. Denn die Zeit der vielen Pfadfinderlager bricht wieder an (wie ich aus eigener Erfahrung gerade mitbekomme). Aber leider hat sich diese Masse in der Wanne nicht richtig aufgelöst.

Und so rief sie bei uns an und fragte was wir verkaufen. Und das was wir im Shop haben ist Wollfett (oder besser gesagt Wollwachs). Immer wieder machen Kunden die Erfahrung, dass sie in den Apotheken beim Einkauf von Lanolin etwas anderes erhalten, als sie eigentlich benötigen.

Und jetzt hole ich mal kurz aus und bemühe Wikipedia sowie die Uni Halle:
Uni Halle hat eine Nomenklatur der Arzneistoffe-und Drogen herausgegeben in der die alten und neuen lateinischen Bezeichnungen angegeben sind und dort steht für das Wollwachs (also das was wir für das Fetten von Wollwindelüberhosen oder auch für das Fetten von Wollbekleidung benötigen) folgendes:

Alte lateinische Bezeichnung: Adeps Lanae anhydricus
Neue lateinische Bezeichnung: Adeps lanae
Deutsche Bezeichnung: Wollwachs

Und Lanolinum = ( deutsch) Lanolin

Und wenn ich den Artikel zu Wollwachs bei Wikipedia.de zusammenfasse kommt folgendes heraus:
Lanolin ist der international gebräuchlichere Begriff, im Deutschen Arzneibuch (DAB) wird aber unter Lanolin folgendes verzeichnet: eine Mischung aus 65 Teile Wollwachs mit 15 Teilen Paraffinöl und 20 Teilen Wasser.
Wer also in der Apotheke Lanolin verlangt erhalt in den meisten Fällen diese Mischung und diese fühlt sich auch eher salbenartig an. Ist für den äußerlichen Gebrauch bei z. B. trockener Haut zu verwenden bzw. dient als Salbengrundlage.
Wollwachs / Wollfett zum Fetten/ Imprägnieren von Wollbekleidung ist in Apotheken in Deutschland unter dem Namen Adeps Lanae erhältlich.

Der Begriff Wollfett ist wissenschaftlich gesehen wohl auch nicht mehr korrekt, da Fette aus Glycerinestern bestehen, Glycerin in Wollwachs aber nicht vorkommt (also werde ich mal den Zusatz Wollwachs im Shop einfügen).

Dieses Wollwachs wird von den Talgdrüsen der Schafe ausgeschieden, das Wachs überzieht dann die Wolle und beim Auswaschen der abgeschorenen Wolle geht das Wachs dann in das Waschwasser über. Durch bestimmte Zugaben von Säuren und Seperatoren wird das zähe, gelbliche Wachs schließlich gewonnen.
Mehr dazu finden Sie in dem verlinkten Wikipedia Artikel oder bei diesem Link.

Und da wir immer wieder mal die Anfrage bekommen, wie die Qualität unseres Wollfettes ist, gebe ich Ihnen die Antwort von Frau Haag-Dietz (Frau Wolle ) wieder: “ Das Wollfett ist auf Pestizide und BSE kontrolliert. Also bedenkenlos zu verwenden.“

Das Wollfett / Wollwachs von Frau Wolle ist richtig zäh, gelb (also nicht gebleicht) und die 100g Dose reicht eine ganze Weile (zumindest für Wollüberhosen, bei größeren Sachen wie Jacken oder Bettunterlagen benötigen Sie natürlich mehr).

wollfett.jpgUnd wie jetzt gefettet wird – das scheibe ich dann nachher oder morgen,
jetzt muss ich noch in den Garten 🙂

Ich wünsche noch einen schönigen sonnigen Samstag,

SB

Was ist PUL und was mache ich damit?

PUL steht für Polyurethane laminated = ein mit Polyurethan beschichteter Stoff. Ursprünglich kommen solche Stoffe aus dem Sanitäts-/Medizinbereich, so werden auch z. B. viele Matratzenunterlagen damit hergestellt.
Die Beschichtung ist ein Nässeschutz, in gewissem Maße auch atmungsaktiv und sie übersteht viele, viele Maschinenwäschen und auch mal einen gelegentlichen Durchgang im Trockner.

Die PUL Stoffe im Windelbereich sind meist nur sehr dünn beschichtet, in den meisten Fällen 1 bis maximal 2 mil. Je dünner die Beschichtung ist, umso elastischer bleibt der Stoff.

Beschichtet werden können viele Stoffe: Polyesterstoffe, Baumwollstoffe, Mischgewebe. Der Nachteil an Stoffen mit Baumwolle ist allerdings, dass diese nicht ganz so lange trocken halten wie reine Polyesterstoffe, d. h. sie ziehen Nässe aus dem Inneren nach Aussen und das ist ja bei einer Windelüberhose nicht erwünscht.

Meist sind die PUL-Stoffe auch gewirkt – also Strickwaren und sind dadurch leicht stretchig und eignen sich so gut für die beweglichen Windelpopos.

Es gibt auch Sandwich PUL, da liegt die Beschichtung zwischen zwei Stofflagen. Diese Stoffe sind schwerer und eignen sich aber sehr gut über Überhosen (so ist z. B. die Wonder Wrap aus Sandwich PUL gemacht) oder aber für Taschen. Und nicht nur Wickeltaschen können Sie damit nähen, sondern auch Taschen für z. B. Camping-Duschen, Badetaschen, ….

Noch ein Hinweis zum Vernähen: der Stoff ist sehr rutschig und viele Nähmaschinen tun sich damit etwas schwer beim Nähen. Lösungen wären:

  • – einen extra Obertransportfuß oder einen Teflonfuß (Gleitfuß) kaufen

PUL-Teflon.JPG

  • – eine Lage Küchenpapier oder Windelvlies auf den Stoff legen, darüber nähen und danach das Papier wegreissen

PUL-Vlies.JPG

  • – oder z. B. bei Windeltaschen oder bei Wickelunterlagen einen Streifen PUL-Stoff als Abschlußkante oder Versäuberung nehmen, diesen mit der nicht-beschichteten Seite nach oben vernähen.

  • Viele kommen sehr gut mit Jersey Nadeln mit Kugelspitze zurecht (Ball Point Jersey Needle)
  • Polyestergarn bietet sich an, da es keine Nässe ziehen kann.

Leider ist es in Deutschland (bisher) fast unmöglich PUL Stoffe im Großhandel zu beziehen, wir müssen also immer auf Auslandsproduktionen zurückgreifen. Das ist natürlich teuer und zum Teil recht aufwendig im Import. Aber ich finde es ist uns ganz gut gelungen, mittlerweile ein ganz schönes Sortiment an bunten PUL Stoffen aufzubauen.

Hier ein paar Bilder von gemusterten PUL Stoffen:

Eulen.jpg  Troll.jpg  Apfel.jpg 

Aber wir haben noch mehr gemusterte und auch unifarbene Stoffe bei uns im Shop www.1bis3.de in der Kategorie Stoffe.

Für Stoffbinden haben wir übrigens eine ganz spezielle dünne, elastische Membran gefunden, die finden Sie hier.

Viel Spaß beim Nähen wünscht

SB

Faltbinden aus Stoff selber nähen :)

Kürzlich haben wir die kleinen Faltbinden von Bummis in unser Programm mit aufgenommen. Eigentlich sind dies ja kleine Systemwindeln für Frühgeborene.

ABER was mir sofort aufgefallen ist: Frauen die Faltbinden aus Stoff suchen, haben im Grunde genommen mit dem 6er Pack von Bummis aus kbA Baumwolle eine gute Alternative zu einer einer anderen Marke gefunden 😉

IMG_3407.JPG

Hier mal ein paar Bilder:

Hier der Vorschlag eine Newborn-Systemwindel in eine Midi-Faltbinde umzuwandeln:

IMG_3409.JPG

links im Bild: Bummis Prefold Newborn (aus kbA Baumwolle, nicht angerauht)
Rechts im Bild: Midi-Faltbinde (aus Baumwolle, Molton)
Die Stoffwindel und auch die Stoffbinde können genau gleich gefaltet werden.

IMG_3410.JPGIMG_3411.JPG

Voilà : fertig gefaltet, beide sind nutzbar.
Und wem die Bummis Faltbinde jetzt zu lang ist – der kann doch einfach ein Stück abschneiden und den Rand umketteln (umsäumen, am besten mit der Overlock).

Das gleiche funktioniert natürlich auch mit der Falt-Slipeinlage:

IMG_3412.JPGLinks im Bild die Bummis und rechts die Falt-Slipeinlage. Sie können den Größenunterschied sehen.

So, und jetzt habe ich mal beide übereinander gelegt und markiert, wo Sie abschneiden könnten und dann die Naht umketteln:

Schnittlinie.jpg
Und dann könnten die zwei Falt-Slipeinlagen in etwa so aussehen:

IMG_3415.JPG
Tja, so kann man (frau) mit der Nähmaschine aus Windeln ganz schnell Binden herstellen 🙂

Und da ich beides im Lager habe, kann ich Ihnen beides anbieten: das Ausgangsmaterial oder das Endprodukt.

Viele Grüße

Sabine Bauer