Windelvlies ist eine dünne Papiereinlage die auf den Stoff gelegt wird. Dieses Vlies erleichert einmal das Ausschütteln des Stuhls und schützt so den darunterliegenden Stoff vor größeren Abfärbungen. Das Vlies kann teilweise über die Klospülung entsorgt werden, allerdings kann es auch mal zu Verstopfungen kommen und dann wird es unangenehm (und eventuell teuer). Also zur Sicherheit lieber im Müll entsorgen. Das Papier ist immer gut abbaubar.

Windelvlies gibt es von verschiedenen Anbietern und in unterschiedlichen Ausführungen. Ein paar möchte ich hier vorstellen:

Windelvlies von der Rolle: Hier ist das Papier wie Toilettenpapier aufgerollt und perforiert, so lässt es sich leichter abreißen. Es gibt unterschiedliche Größen, was sich dann auch im Preis niederschlägt. Allerdings lassen sich die großen Blätter nochmals teilen. Es gibt sehr dünnes Vlies (Imse Vimse, TotsBots) aber auch dickere  Qualitäten die sich besonders für den Muttermilchstuhl eignen (Mein Windevlies Ultra, disana)

Windelvlies Lenya.jpg

Windelvlies zugeschnitten: Sehr praktisch wenn das Baby schon beweglicher ist, denn es muss einfach nur ein Stück Vlies aus der Box gezogen werden. Die Tücher sind schon vorgeschnitten und müssen nicht mehr abgetrennt werden.  Wir haben zugeschnittes Windelvlies von Imse Vimse und Popolini im Sortiment.

 

 

 

Windelvlies im Shop

Noch ein Tip: oftmals kann das Vlies (bis auf das Vlies von TotsBots) wenn es nicht wirklich schmutzig geworden ist, auch in der Waschmaschine mitgewaschen und nochmals verwendet werden (feucht in Form ziehen, flach liegend trocknen lassen).

Und noch etwas: es gibt auch Kinder die aus irgendwelchen Gründen die ein oder andere Sorte Windelvlies (oder sogar keines) vertragen. Der Popo ist dann gerötet. Manchmal hilft es eben, das Vlies einmal mitzuwaschen – ansonsten verzichten  Sie auf das Vlies und greifen dann lieber auf eine Fleckenseife oder Gallseife zurück, um Flecken schnell aus der Windel zu entfernen.

 

Grüße

SB