British-Camp für Kinder in der Jugendherberge Mölln

Vor ca. 3 Monaten erhielt ich als Mitglied vom DJH deren Magazin und dort war eine Ferienfreizeit für Kinder von 10-14 Jahren ausgeschrieben: Ein Englischcamp in Mölln.  Die ganze Woche soll nur Englisch gesprochen werden. Unser 7.-Klässler sagte spontan: „Ja, möchte ich machen“ – und unsere 4.-Klässlerin jammerte: „Ich möchte aber auch! Ich bin 10 Jahre alt!“.

Jetzt hatte ich natürlich erstmal Bedenken, denn Grundschulenglisch ist ja erstmal (meiner Ansicht nach) nicht so viel. Also anrufen und nachfragen: „Kein Problem, wenn sie sich das zutraut, wir nehmen sie.“

Na gut. Ein paar Wochen später fuhren wir nach Mölln und gleich im Eingangsbereich fing es an: alles ist in Englisch ausgeschildert. Die Betreuer erledigen die Anmeldung in englischer Sprache, Fragen werden geduldig mehrmals gestellt und umformuliert bis das Kind versteht um was es geht. Dann war recht schnell die Anmeldung der Kinder erledigt – und wir Eltern fuhren dann selber in den Urlaub (ja, wir haben tatsächlich auch Urlaub gemacht, die Chance haben wir gleich genutzt).

Ca. eine Woche später kamen wir zurück – und holten ein weinendes Kind (die Tochter) und ein auf englisch scherzende Kind ab (den Sohn). Und warum weinte die Tochter???? WEIL SIE NICHT WEG FAHREN WOLLTE! Die Kinder hatten richtig viel Spaß, verstanden sich untereinander gut (natürlich haben sie untereinander heimlich Deutsch gesprochen, war klar). Sie mochten ihre Betreuer, waren im See schwimmen, sprangen vom 5 Meter Brett, machten einen Ausflug nach Hamburg, mussten spülen, Tische abwischen, kehren, Picknick, Klettern, ….. und wahrscheinlich noch viel mehr. Einmal musste ein Kind wegen einer Zecke zum Arzt gebracht werden und in dem Moment sprach der Betreuer dann auch Deutsch. Sobald das Kind aber wieder im Camp war – nur Englisch 🙂

Beide Kinder würden das Camp gerne nächstes Jahr wieder mitmachen. Unser Großer war selber ganz erstaunt was er doch schon alles in den letzten 3 Jahren alles im Unterricht gelernt hatte und nun in der Praxis umsetzen konnte. Und die Tochter hat sich auch wacker geschlagen und freut sich jetzt auch richtig auf den Englisch-Unterricht in der anstehenden 5. Klasse.

Der Veranstalter war das Deutsche Jugendherbergswerk gemeinsam mit IFBE Klassenfahrten (hier ist zur Zeit noch das Programm nachzulesen.