Ein großer Quilt aus Resten

Vor ein paar Wochen habe ich es endlich geschafft: mein riesengroßer Restequilt ist fertig geworden. Und es ist nicht nur ein wunderschöner Quilt geworden, ich habe auch (wieder mal) eine Menge dabei gelernt, einiges an Stoff verbraucht (obgleich ich den Eindruck habe das es auch eine wundersame Patchworkrestevermehrung geben muss). Und so waren die einzelnen Schritt:

Zuerst habe ich auf vorgeschnittene 10×10 Inch Papierquadrate Streifen aufgenäht. Die Papiervorlagen habe ich vor 3 Jahren mal bei der Missouri Quilt Star Company bestellt. (Toller Shop mit ganz vielen wunderbaren Tutorials). Dann habe ich Stoffreste in Streifen geschnitten, meistens ca. 2,5 inch breit. In die diagonale Mitte eines jeden Quadrats habe ich immer einen weißen (cremefarbenen) Stoffstreifen gesetzt und jeweils links und rechts bunte Streifen. Ich habe dabei in Farbgruppen gearbeitet, also blaue Quadrate, grüne, rot/pink und gelb/orange. Den weißen Streifen habe ich mit Klebestift dünn eingestrichen und erstmal aufgeklebt.

Und hier passieren schon mal die ersten Ungenauigkeiten, dieser Streifen verschiebt sich gerne etwas. Das ist später ein bisschen blöde beim Zusammensetzen der einzelnen Quadrate. Aber das muss man erstmal wissen. Außerdem habe ich am Anfang auch unterschiedlich breite Streifen genommen, nicht nur 2,5 inch. Das sieht auch nicht solo gut aus, aber auch das ist learning by doing.

So habe ich also die  nächsten Monate immer wieder mal Quadrate zusammengestellt. Immer wenn ich gerade Lust hatte oder auch um zur Ruhe zu kommen. Dieses „stupide“ Nähen ist beruhigend ja schon fast meditativ.

Irgendwann hatte ich dann von jeder Farbe 16 Quadrate zusammen, habe dann jeweils vier Stück zu einem großen Quadrat gelegt und noch zusätzlich weiße Streifen eingesetzt.

Der Quilt bekam jetzt auch einen Namen, meine Tochter sagte:  Das ist der Jahreszeitenquilt. Nun musste ich mich aber entscheiden: alle großen Quadrate sofort zusammennähen und dann eine riesengroße Decke quilten? Das wollte ich nicht und so habe ich die Farbgruppen einzeln bearbeitet.

Seitdem ich quilte versuche ich mich am sogenannten Free Motion Quilting und das normale „stippling“ klappte auch ganz gut. Free Motion Quiliting bedeutet: Stopffuß einsetzen, gute Quilt- oder Top Sticht Nadeln verwenden, Nähtransport ausschalten und den Stoff frei unter der Nadel so schieben das Muster entstehen. Richtig gute Quälerinnen können wunderschöne Muster mit der Nadeln malen. So weit bin ich noch lange nicht, doch ich habe hier in dieser Decke ganz viele unterschiedliche  Figuren ausprobiert. Schwünge, Ovale, Kreise, Kiesel, Blüten, Dreiecke, Vierecke, etc. Ich habe einige Bücher mit Beispielen, ich habe Craftsy Kurse angesehen und jede Menge Videos im Internet. Also, richtig viel ausprobiert und viel, viel gelernt. Zum Ende hin  wurde ich wirklich sehr viel schneller und sicherer. Das die Linien bei graphischen Mustern wie Kreise oder Quadraten, Dreiecken nicht supergenau sind wie mit einem Lineal gezogen ist übrigens normal. Natürlich bringt viel Übung auch bessere Ergebnisse, aber selbst die Kursleiterinnen bei Craftsy machen nicht schnurgerade Linien. Das macht auch den Charm des Endergebnisses aus.

Nach dem Quälten habe ich die vier großen Quadrate zusammengenäht und jetzt erst die Unterseite befestigt. Da habe ich dann noch einige der größeren Quadratteile gequiltet, so das die Unterseite jetzt sehr wenig Nähte aufweist. Das Binding ist aus lauter Resten zusammengesetzt und wieder mit der Maschine und der Hand befestigt.

Und nun ist eine fast 2 x 2 m große Decke fertig!

Ich weiß nicht mehr genau wie lange ich daran insgesamt gearbeitet habe, ich glaube ich habe 2014 damit begonnen.  In der Zwischenzeit habe ich einige „normal“ große Quilts fertiggestellt. Wie immer war mein Mann bis kurz vor dem Schluß etwas skeptisch – und ist sehr beeindruckt gewesen wie harmonisch dann doch wieder alles zusammenfügt.

Wer selber Lust hat mehr über free motion quilting zu erfahren, der sollte sich mal folgende Kurse ansehen:

https://www.craftsy.com/quilting/classes/start-free-motion-quilting/35599

https://www.craftsy.com/quilting/classes/machine-quilting-small-changes-big-variety/35526 (geleitet von Angela Walters die auch die tolle Midnight Quilt Show macht)

https://www.craftsy.com/quilting/classes/free-motion-quilting-a-sampler/35694

Der letzte Kurs wird z. B. von Leah Day geleitet und auf ihrer Webseite findet ihr viele freie Anleitungen: https://leahday.com

Viel Spaß!