Stoffwindeln aus Viskose: Vorteile und Nachteile

Als wir 2006 mit den Stoffwindeln anfingen kamen gerade die ersten Stoffwindeln aus Bambusviskosestoffen auf den Markt. Die Stoffe waren weich, glänzend und oft auch schon bunt, meist aus den USA oder Großbritannien. Und mittlerweile sind diese Windeln bei den meisten Windelherstellern im Einsatz. Viskosestoffe haben ein paar unbestreitbare Vorteile: Viskose nimmt mehr Feuchtigkeit als Baumwolle auf, ist weich und somit auch angenehm auf der Haut. Viskosestoffe sind günstiger als Baumwolle. Ich denke  das die Herstellungskosten weniger schwanken als bei Baumwolle. Viskose kann aus unterschiedlichen Hölzern hergestellt werden, sollte es in einem Bereich Probleme aufgrund der Ernte geben, dann kann dies durch einen anderen Rohstoff ausgeglichen werden. Aber Baumwolle ist Baumwolle und wenn die Ernte schlecht ist, die Wasserkosten steigen (und das tun sie stetig weltweit) dann steigt auch der Preis.

Also ist Viskose ein wirklich tolle Material für Stoffwindeln – doch leider stellen wir immer wieder Probleme fest – und nicht nur wir bei 1bis3.de

Ich habe mir schon mit anderen Windelshopbesitzern und Stoffwindelberaterinnen den Kopf zerbrochen woran das liegen mag und in den Diskussionen und nach vielem Nachlesen bin ich auf die folgenden Punkte gekommen die zu Beschädigungen in  Viskosestoffen führen können:

  • Zu lange Lagerung der schmutzigen Windeln
  • Verwendung eines Waschmittels das Cellulase und/oder Bleiche enthält
  • Zu hohe Waschtemperatur / Verwendung eines Trockners
  • Zu viele Windeln in der Maschine
  • Zu hohe Schleuderzahlen

Zu den einzelnen Punkten:

Lagerung: Verschmutzte Windeln enthalten Urin und der kann bei längerer Lagerung  die feinen Viskosestoffe angreifen. Solltet Ihr mal nicht die Möglichkeit haben nach spätestens 3 Tagen zu waschen (oder es ist außergewöhnlich warm und feucht), dann wascht die Windel direkt nach dem Windelwechsel kurz unter fließendem kaltem Wasser aus. So ist schon mal der erste Urin entfernt.

Cellulase und Bleichen können bei vielen Geweben zu Problemen führen, aber Viskose ist empfindlicher in der Pflege. Cellulase ist ein Enzym das viele (konventionelle) Waschmittel enthalten und wirkt wie viele Enzyme bei Temperaturen zwischen 40 und 60 Grad. Es rasiert sozusagen abstehende Fäserchen weg und schafft es so das Gewebe wieder glänzend erscheinen zu lassen. Wir empfehlen grundsätzlich Waschmittel ohne Enzyme. Bleichmittel die im Waschmittel enthalten sind – aber auch separate Fleckenentferner wie Gallseife, Fleckensalz, Sauerstoffbleiche – können die empfindlichen Viskosefasern schädigen. Von Chlorbleiche ist generell abzuraten. Als sanfte Alternative sind Fleckenentferner mit Panamarindenextrakt und natürlich die Sonne zu empfehlen. Auch konzentrierte heiße Laugen schädigen Viskosefasern. Deswegen das Waschmittel nicht zu hoch dosieren.

Waschtemperatur / Trockner: Die Viskosehersteller empfehlen für Viskose eine Waschtemperatur bis 40 Grad – und zwar im Feinwaschgang. Ein Trockner wird im Grunde genommen gar nicht empfohlen.

Maschinenbefüllung: Viskosefasern sind im trockenen Zustand wenig scheuerfest und im  feuchten/nassen Zustand  sind sie sehr empfindlich. Ein Baumwollfaden reisst an der trockenen Stelle, ein Viskosefasern an der nassen Stelle. Das bedeutet also, das die Waschmaschine nicht zu voll gefüllt werden sollte. Denn zu viel Reibung und Druck beeinträchtigt die Stabilität der Fasern.

Schleudern: Und deswegen sollten Viskosefasern auch nicht mit zu hohen Umdrehungen geschleudert werden. Was natürlich bei dicken Windeln wichtig ist – sonst brauchen diese länger zum trocknen.

ABER und zwar ganz in groß und fett: ABER – das was ich oben aufgelistet habe sind mögliche Punkte die Viskosewindeln schädigen können. Wir haben auch zig Kunden die NIE Probleme mit ihren Windeln hatten. Wie schon oben beschrieben haben Windeln aus Viskose unbestreitbare Vorteile (Saugfähigkeit, Weichheit, Kosten).

Es kommt natürlich bei jeder Windelproduktion auch immer auf die Qualität der einzelnen Stoffe an. Und wir können nicht nachvollziehen ob der Stoff wirklich immer die gleiche Qualität hat. Es gibt Kunden bei denen einfach mehrere unglückliche Faktoren aufeinander treffen – und die sind dann furchtbar enttäuscht über ihre Windeln. Und ganz viele andere Kunden haben keine Probleme, selbst wenn sie immer erst nach 3 Tagen waschen, bei 60 Grad und 1200 Umdrehungen die Windeln waschen, anschließend in den Trockner geben – und trotzdem halten die Windeln.

Sollten aber Probleme auftreten, dann bitte selber kritisch hinterfragen: wie habe ich die Windeln behandelt? Und kann ich das ändern oder ist meine Waschroutine so fest gelegt, es lässt sich nicht anders planen – kann ich nicht doch besser auf Baumwollwindeln umwechseln?

Übrigens: Wenn andere Fasern wie z. B. Baumwolle oder Polyester mit verarbeitet sind, dann sind Viskosestoffe wesentlich stabiler.

Ich hoffe, das hilft erstmal weiter.

Liebe Grüße

SB

PS: Die Informationen habe ich unter anderem aus diesen zwei Fachbüchern (die auch beide offizielle Lehrbücher sind):

  • Von der Faser zum Stoff“ von Völker und Brückner (mittlerweile in der 35. Auflage) ISBN9783582051127.
  • „Fachwissen Bekleidung“ aus der Reihe Europa Lehrmittel ISBN 9783808562109